Die Geschichte von Hof-Sonnenweide

Gestern habe ich eine mail von einer Berliner TV Produktionsfirma bekommen die auf der Suche nach starken Frauen in typischen Männerberufen ist.  Ich war und bin sehr geschmeichelt, das Unternehmen produziert u.a. für Gallileo.  Trotzdem, so ganz fühlte ich mich nicht angesprochen weil ich halt nicht die typische Bäuerein bin, die am Traktor sitzt und die Felder bearbeitet. Das habe ich dem Unternehmen auch mitgeteilt. Trotzdem kam nochmals eine mail mit der Bitte einmal ein bisschen über den Bauernhof und mich zu erzählen. Was ein Veggi-Bauernhof ist und was ich dort so mache usw... Also hab ich mich hingesetzt und begonnen zu schreiben weil ich das ja generell sehr gerne mache. Und dann hab ich beschlossen die Geschichte auch mit Euch zu teilen. 

 

 

Mein Mann Andreas und ich sind vor ca. 7 Jahren auf Hof-Sonnenweide gezogen.

Davor haben wir in Wien und dann im Speckgürtel von Wien gelebt. Ich hatte ein Personalvermittlungsunternehmen in der Innenstadt, mein Mann ein Trainingsunternehmen, spezialisiert auf das Thema Vekauf. Zu meinem 35. Geburtstag schenkte ich mir selbst ein Pferd und damit begann sich mein Leben gewaltig zu verändern.

Kurzversion: Ich übergab meine Hälfte des Unternehmens an meine damalige Geschäftspartnerin und eröffnete ein Tiersitting Unternehmen. D.h ich betreute Tiere wenn deren Besitzer im Urlaub waren. Zunächst nur Katzen, Meerschweinchen usw. , bald aber auch Schafe, Ziegen, Pferde, Hunde, Lamas…. Ich habe noch nie so viel gearbeitet, so wenig verdient und war so glücklich dabei.  Außerdem konnte ich mir immer wieder Tagesfreizeit verschaffen um bei meinem Pferd zu sein.

 

Damit regte sich auch der Wunsch wieder zurück aufs Land zu ziehen. Ursprünglich stamme ich aus dem Burgenland, allerdings nicht von einem Bauernhof. Ich hatte nicht viel mehr Tier- Bezug als ein Stadtkind.

5 Jahre suchten wir nach einem Hof der es mir erlauben sollte mein Pferd bei mir zu haben. Die lange Suche hat sich gelohnt, mit Hof-Sonnenweide haben wir genau das gefunden was für uns perfekt war. Für Andi, die relative Nähe zu Wien und für mich genug Platz und Infrastruktur um meine Träume auszuprobieren und zu verwirklichen. Da nun aber viel mehr Platz war als für 2 Pferde notwendig war fanden nach und nach noch vielen andere Tiere auf den Hof. Derzeit sind wir bei ca. 100 Tieren die meisten davon finden aus irgendwelchen Gründen zu uns und einige, wie die Nandus, haben wir weil wir Freaks sind.

 

Ich betrieb zuerst eine Jausen Station mit Speck, Würsteln, Schmalzbrot und ähnlichem. Mein Mann und ich waren richtige Fleischfresser. Dann bekamen wir aber 2 kleine Schweinchen die bei uns frei herumlaufen durften, meist gemeinsam mit unseren Hunden. Sie waren nie zum Schlachten gedacht aber da wurde uns zum ersten Mal vor Augen gehalten, was wir bis dato erfolgreich verdrängt hatten. Jedes Tier hat eine Persönlichkeit. Damit wars vorbei mit dem Fleischessen. Wir versuchten zuerst als Vegetarierer zu leben und das war so einfach, dass wir nach 3 Monaten beschlossen es mit nun mit veganer Ernährung zu probieren. Das ist jetzt 5 Jahre her und es war eine der besten Entscheidungen in unser beider Leben.

 

Die Jausenstation stellte ich dann auf vegan um, merkte aber, dass mir das "Wirtin sein" nicht mehr so viel Spaß machte. So begann ich mit „Schule am Bauernhof“ und mit dem Motto „Bauernhoftiere hautnah erleben“ machte ich Führungen mit Schulen, Kindergärten, Sozialen Organisationen usw.

 

Nach 3 Jahren zog es mich wieder weiter und jetzt bezeichne ich mich als „Bäuerin und MUnTerMACHERIN“ . Meine Vision ist es Menschen in ihre Kraft zu bringen, den Mut zu finden ihrem Herzen zu folgen und das zu tun was sie wirklich wollen. Sie in ihren Träumen bestärken und bewusst zu machen wie schön es ist mit Tieren und der Natur zu leben.  Mit der Möglichkeit den Hof zu besuchen und die Bewohner und deren Wirkung kennen zu lernen, mit Videos , Podcasts, und FB Posts, Blogartikeln, Einzelterminen,....

 

 be continued ... und ich bin schon sehr gespannt wie es weitergeht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0