Heute ist es so, morgen wieder ganz anders

Gestern war ein seltsamer Tag. Ich bin ja noch in München für eine Woche und in der Mitte meiner Hypnose- und Hypnosetherapie Ausbildung angelangt. Es sind einige interessante Dinge passiert, viele davon unangenehm. Ich habe 2 mails bekommen in denen ich nicht gerade gut wegkam, ich hab mich nach Ende des Seminars sehr einsam und alleine gefühlt wollte aber trotzdem niemanden sehen (kennt ihr das? Da mag man sich am liebsten selbst in den Hintern beißen und sich ein bisschen in Selbstmitleid suhlen) Ich hab nichts vernünftiges zu essen gefunden, im Hotelfernseher lief nur Schmarrn und die WLAN Verbindung im Zimmer brach ständig ab. Außerdem konnte ich nicht einschlafen weil das Hotel sehr dünne Wände hat und ich jedes Wort von den Nachbarzimmern verstehen konnte bzw. deren Fernsehprogramm mitbekam.

 

Und dann bin ich heute aufgewacht

 

Noch halb damisch habe ich mich in meine Laufkleidung geworfen, bin noch mit schweren Beinen losgerannt und mit jedem Schritt immer munterer und munterer geworden. Mein Hotel liegt zum Glück so dass ich auch die Möglichkeit habe im Grünen zu laufen, über mehrere Kleingartensiedlungen und sogar Felder auf denen ein Zirkus grassiert. Eigentlich wollte ich nicht hinlaufen, weil ich mit dem Anblick der Tiere nicht gut umgehen kann aber irgendwie hat es mich dann doch in die Nähe gezogen. 

 

Als ich so über die mails von gestern nachgrübelte und mich fragte warum mich das so kränken darf, schoss plötzlich eine Herde von 5 Ponys auf mich zu. Mir ging das Herz auf, die Kleinen waren ausgebüxt und liefen buckelnd und tretend über die Felder und freuten sich ihres Lebens. Lachend sah ich ihnen zu wie sie nach einiger Zeit und von den Stallburschen animiert wieder in ihren Verschlag rannten. Sie hatten sich einfach ein Stückchen Freiheit geholt. Mit viel leichteren Gedanken lief ich weiter, grüßte alle Leute die mir begegneten die sehr freundlich zurückgrüßten und am Schluss bekam ich noch ein kleines Geschenk in Form eines Eichkatzerls. Ich liebe diese kleinen putzigen Tiere. Es flitzte einen Haselnussbaum hinauf und ich durfte ihm zuschauen wie es eine riesen Nussdolde (nennt man das so?) in der drei Nüsse steckten versuchte zu fressen. Als das Tierchen keine Lust mehr hatte oder es nicht schmeckte, schmiss es die angeknabberte Nuss einfach vor meine Füße. 

 

Jetzt sitz ich im Hotel, das gar nicht mehr einsam wirkt und schreibe. Fühle mich froh, leicht und neugierig auf den Tag. Heute habe ich frei und werde München erkunden. Möchte ein bisschen an die Isar gehen, was gutes Essen und schauen was sich sonst noch ergibt.

 

Ich wünsch Euch allen auch einen spannenden Tag….der gestern so und heute wieder ganz anders sein kann. Manchmal reicht es die Augen aufzumachen 😀

Kommentar schreiben

Kommentare: 0