Jede Veränderung beginnt mit einer Entscheidung

Meist beginnt es mit einem Gefühl das uns sagt: „Irgendetwas stimmt nicht.“ Bei mir äußert sich das meist so, dass ich grantig werde und scheinbar grundlos schlechte Laune habe. Ich reagiere ärgerlich auf Situationen die mir im Normalfall vollkommen gleichgültig sind oder die ich nicht einmal wahrnehme. Ich habe oft trübe Gedanken und nehme alles Negative rund um mich viel stärker war als sonst, auch wenn es nicht unmittelbar etwas mit mir zu tun hat. 

 

Da ich mich selbst sehr gut kenne, weiß ich, dass es jetzt an der Zeit ist zu hinterfragen was los ist. Was genau verursacht diese ungute Stimmung in mir, welche Situation muss ich ändern. Das ist ein Punkt der mir, aufgrund meiner jahrelangen Erfahrung mit mir selbst, sehr leicht fällt. Ehrlichkeit zu sich selbst ist dabei eines der wichtigsten Dinge und so banal das klingt, vielen Menschen fällt das gar nicht so leicht. Oft ist es einfacher sich selbst zu belügen und so tun als wäre alles in Ordnung. Das Gefühl auf äußere Umstände zu schieben, für die man scheinbar nichts kann. Viel Stress in der Arbeit, ein unguter Kollege, nervige Kinder und leider muss auch sehr oft der Partner herhalten. Wir fühlen uns unverstanden, ungeliebt und abgelehnt.

 

In Wahrheit steckt aber IMMER dahinter, dass wir etwas an uns selbst ablehnen und nicht akzeptieren können. 

Wenn ich dann weiß, was hinter meinen Gefühlen und meiner Stimmung steckt, habe ich immer drei Möglichkeiten wie ich mit der Situation umgehen kann.

„Take it, change it or leave it“ 

Annehmen oder verändern oder verlassen

 

Am Beispiel eines ungeliebten Jobs kann man sich das gut vorstellen:

Möglichkeit 1: Ich behalte meinen Job und lasse alles so wie es ist.

Möglichkeit 2: Ich nehme Änderungen innerhalb meiner Arbeit oder meiner Einstellung dazu vor.

Möglichkeit 3: Ich verlasse die Situation und suche mir einen anderen Job.

 

Ich persönlich entscheide mich in solchen Situationen fast immer für den radikalsten Schritt und verändere oder verlasse die Situation die mir nicht gut tut. Aber das kann jeder für sich selbst entscheiden. Wichtig ist mir nur zu betonen das wir immer eine Wahl haben. Das heißt nicht das es immer Möglichkeiten zwischen einer guten und einer schlechten Wahl gibt, manchmal sind beide Optionen nicht prickelnd aber eine Wahl haben wir immer. 

Es ist unglaublich befreiend sich zu entscheiden. Es gibt kein schlimmeres Gefühl als ewig vor sich hin zu eiern und niemals zu einer Entscheidung zu gelangen. Lieber eine (scheinbar) falsche Entscheidung als überhaupt keine.

Glaubt mir, ich bin Expertin dafür 😏

Kommentar schreiben

Kommentare: 0