Was ist nur mit mir los, ich krieg nichts auf die Reihe

Manchmal bekommt man einfach nichts auf die Reihe. Fühlt sich kraftlos, ohne Energie, schlapp und antriebslos. Kennt ihr das Gefühl? Ich nämlich auch!

 

Wenn dieser Zustand nur ein paar Stunden oder einen Tag dauert, können wir meist ganz gut damit umgehen. Vielleicht hängt es vom Wetter ab oder wir haben schlechte Laune, irgendetwas ist uns über die Leber gelaufen, was auch immer. Ich sag mir dann meist, das das schon ok ist, morgen oder vielleicht schon in ein paar Stunden später scheint wieder die Sonne.

 

Aber was tun wenn sich der Zustand über mehrere Tage oder sogar Wochen hält? Ich nehme mal an, nicht nur ich hatte solche Phasen im Leben schon ein paar Mal.  Je besser man sich selbst kennt und reflektiert, desto schneller nehmen wir so einen Zustand wahr. Scheinbar ist alles in Ordnung, es gibt keinen so richtig offensichtlichen Grund aber trotzdem…, man kann sich zu nichts aufraffen. Es fehlt die Kreativität, die Energie und erst recht die Leichtigkeit. Es gäbe so viel zu tun, aber….

 

Mittlerweile, kann ich ganz gut damit umgehen. Was mir vor allem dabei hilft ist das Vertrauen, das es nur ein vorübergehender Zustand ist. Offenbar möchte etwas in mir, mein Herz, meine Seele oder wie immer ihr es nennt, dass ich eine Zeitlang mal Ruhe gebe. Meiner Erfahrung nach macht es auch überhaupt keinen Sinn in so einer Phase unbedingt etwas erzwingen zu wollen. Neue Kunden zu gewinnen, ein Video zu drehen, eine Werbecampagne zu starten, Ideen zu verwirklichen… das war, zumindest bei mir, verschwendete Energie, Zeit und oft auch Geld.

 

Zu analysieren, warum man grad in so einer antriebslosen Phase ist, gelingt auch oft nicht und deshalb lasse ich es einfach bleiben. Ich erlaube mir selbst mal so zu sein, so zu handeln (oder eher Nicht-Handeln)  und nur das notwendigste zu tun. Alles was mit Kreativität zu tun hat an andere zu delegieren oder zu verschieben.

Und sobald ich loslasse und akzeptiere, dass es momentan nun mal so ist, passiert innerhalb kurzer Zeit, mit fast 100%iger Sicherheit folgendes: Ich bekomm ein „Geschenk“. Das heißt ich erlebe, sehe, lese, erfahre etwas, worüber ich mich total freue. Das kann der Anruf eines Freundes sein, ein unerwarteter Besuch, eine mail, ein Post auf Facebook, ganz verschieden.  Oft ist das wie ein Sonnenstrahl, der einen trifft.  Ich spür wieder die Lebendigkeit und Leichtigkeit, wie die Kraft in mir aufsteigt. Es ist wie ein Schalter der im Kopf wieder auf „Normal“ umgelegt wird.

 

Ein liebevoller Umgang mit sich selbst, in den inneren Dialogen und annehmen des Zustandes der gerade da ist, hilft uns allen dazu genau das auch wieder nach Außen in die Welt zu tragen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0