· 

Befindlichkeit: Wuselig

Ich habe die Nacht wie immer im Gogo-Mobil sehr genossen. Eingekuschelt in die Decke, den Blick auf das von fluoreszierenden Kinderzimmersternchen verziertes Fahrzeugdach, bin ich früh schlafen gegangen. Obwohl ich oft aufgewacht bin, finde ich das wenn ich im Auto übernachte, überhaupt nicht störend. Ich lieg dann da, grüble oder träume vor mich hin und schlaf dann irgendwann wieder ein und das kann durchaus ein paar Mal passieren. Das Schöne ist, wenn ich keinen Zwang am nächsten Tag spüre "ausgeschlafen" zu sein, sehe ich das vollkommen entspannt und wache am nächsten Tag ausgeruht auf. 

 

Bin dann früh aufgestanden, hab mir mit der gestern noch extra erstandenen Bio-Hafermilch meinen Gogo Mobil Kaffee (Bio, fairtrade Instant Kaffee mit Agavendicksaft und Hafermilch 1:1) gemacht, den Blick auf den verschneiten Krumbacher Wald genossen und mich nochmals in die Decke gekuschelt und gelesen.

 

Der Besuch gestern am Michaelihof hat nachgewirkt. Franz ist dort am Hof geboren und aufgewachsen, hatte zuerst eine Bio Milchwirtschaft mit Bio-Käseerzeugung, hat dann 20 Jahre als Sozialpädagoge mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet und vor ein paar Jahren wieder ein neues Konzept entwickelt das sich auf mehrere Säulen stützt. Er biete Übernachtungen und Urloup in Jurten an, hat ur gemütliche Veranstaltungsräume zum mieten, eine Offene Küche mit Kachelofen... und bietet auch die Möglichkeit an sich selbst mit seiner Araberherde zu arbeiten. Obwohl Franz ein sehr spiritueller Mensch ist steht das für ihn mit der Wirtschaftlichkeit seines Betriebes nicht in Widerspruch bzw. versucht er diese beiden Komponenten bestmöglich zum Wohl und zum Gewinn aller Beteiligten zu vereinen. 

 

Heute habe ich gemerkt, das dieses "Wirtschaften" für mich auch wieder ein Thema wird. Ich habe das letzte  Jahr komplett ausgelassen, und mich um meine finanzielle Seite überhaupt nicht gekümmert und das alles sehr genossen. Es hat mir gezeigt wie wenig ich überhaupt brauche und wie lange ich mit meinen Ersparnissen gut auskommen und gut leben kann. Und vor allem hat es mir gezeigt wie schön und befreiend es ist sich nicht ständig Gedanken darüber zu machen wie ich jetzt etwas in Geld bewerten muss oder nicht. Das sind Dinge, die ich unbedingt beibehalten möchte. Trotzdem merke ich heute zum ersten Mal, das sich das Rad wieder ein bisschen weitergedreht hat und ich mit all meinen Erfahrungen die ich gesammelt habe weitergehen möchte. 

 

Die Richtung? Ich weiss noch nicht. Na ja, ein bisschen schon, aber noch nicht so richtig. Und das macht mich ein bisschen wuschelig. Ein eher unangenehmes Gefühl das ich gut kenne und durch das ich jetzt einfach mal durchmuss. Schön ist, dass ich ganz genau spüre, was nicht der richtige Weg für mich ist. Immerhin, und dem Gefühl werde ich auch folgen und nicht das erstbeste machen was sich anbietet. Ideen um einfach Geld zu verdienen hab ich genug, daran mangelt es sicher nicht , ich möchte das aber auf keinen Fall eintauschen gegen die Freiheit die ich in den letzten Monaten erworben und genossen habe. 

 

Da sind wir ja mal gespannt, was sich zeigt und auftut. 

 

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0