· 

Mit Wendy zog die Sonne ein... und noch ein paar Veränderungen

Anfang August zog Wendy, eine Minishetty Dame bei uns ein. Und Hof-Sonnenweide und somit auch unser Leben wurde ein Ponyhof.  Wendy war der Auslöser für einige Veränderungen die schon länger in uns schlummerten.

 

Bevor wir sie mit ihrer Freundin, der Alpaka Dame Lara zu uns auf den Hof holen war es Zeit für einige neue Entscheidungen. Bisher hatten Andi und ich Hof-Sonnenweide komplett privat finanziert. Ich mit meiner Jausenstation und Schule am Bauernhof, Andi mit seiner Tätigkeit als Verkaufstrainer. 

 

Nun hatte sich aber in den letzten Jahren bei mir und Andi einiges verändert. Ich betreibe jetzt das gemeinnützige Projekt, die Plattform und das Magazin 

www.nachhaltig-im-burgenland.at , zwar mit großer Begeisterung aber ohne Einnahmen und Förderungen. Auch bei Andi regte sich der Wunsch nach Veränderung. Mehr am Hof mit den Tieren arbeiten, anstatt in der Weltgeschichte herumzureisen. Mehr Bücher schreiben, und sein Talent als Verkaufscoach für junge, nachhaltig denkende und wirtschaftende Startups einzusetzen. 

 

Uns wurde es wichtiger unsere Talente einzusetzen für jene die es gut brauchen können, als für die die es bezahlen können. Und so stellte ich auch die Besuchsnachmittage am Hof um. Freier Wertschätzungsbeitrag anstatt eines fixen Betrages. Jeder sollte das geben was er hat und wenn das gerade wenig ist, war es ebenfalls völlig in Ordnung. Und auch junge, idealistische Querdenker haben oft den Kopf voller Ideen und Ideale, aber oft auch Scheu diese Ideen zu verkaufen und natürlich deshalb auch noch kein Geld für teure Coachings.

 

Deshalb war es nun notwendig neue Entscheidungen zu treffen, bevor wir zusagten das Pony Wendy und ihre Freundin Lara zu uns auf den Hof zu holen.

 

Andi hatte die geniale Idee Patenschaften für unsere Tiere anzubieten. Das gibt es schon in vielen Zoos und Organisationen, und genau das kann auch uns helfen eine Basis zu schaffen um allen Tieren ein wunderbares Leben am Hof zu bieten.

 

Genau das tun wir nämlich. Die Tiere dürfen bei uns so sein wie sie sind, mit allen ihren Eigenheiten, Bedürfnissen und manchmal auch Krankheiten und Behinderungen. Da gibt’s das lahme Lama Moritz, der sich die Hüfte gebrochen hat und nicht mehr gehen kann, die einbeinige Taube die genauso Teil des Schwarm ist wie alle anderen, die einäugige Gans Stefan, der blinde Mangalitza Eber Ferdinand. Wir zeigen sie auch unseren Besuchern und Followern auf Facebook und Instagram so wie sie sind, Persönlichkeiten begonnen von jeder einzelnen Taube, über die Hühner, Schweine, Ziegen, Schafe und alles was bei uns noch so herumläuft und das Leben genießt. 

 

Für die PatInnen gibt es einmal im Monat die Möglichkeit seinen/ihren Liebling gratis zu besuchen und hautnah kennen zu lernen. Natürlich kann auch die Familie und Freunde gegen einen frei gewählten Futterbeitrag für die Tiere mitkommen. Wir mögen den Gedanken, dass jeder das gibt was es ihm wert ist und was er hat. Deshalb möchten wir das gerne weiterhin beibehalten und vertrauen darauf, dass es funktioniert. 

 

Die Einnahmen über die Patenschaften gehen an den Verein Hof-Sonnenweidezur Steigerung der Wertschätzung von Natur und Tierwelt. Somit ist auch nachprüfbar, dass das Geld nur für das Wohl der Tiere verwendet wird: Futterkosten, Tierarzt, Reparaturen und Erhaltung von Unterständen, Pflege, Medizin, Transport von Futter, Material und Tieren und noch sooooo viele Kleinigkeiten die laufend anfallen.

 

Es fühl sich gut an und wir vertrauen fest darauf, dass wir über die Patenschaften weitermachen können wie bisher. Mit unseren Projekten und Hof-Sonnenweide versuchen wir die Welt weiterhin zu einem besseren Ort zu machen.

 

Und das alles hat dieses kleine, schwarze, zuckersüße, eigensinnige, schmusige, tapfere Pony Wendy ausgelöst. Vielen Dank, dass du in unser Leben gekommen bist – Das Leben ist ein Ponyhof

 

Vielleicht möchtest Du ja gleich eine Patenschaft für Wendy übernehmen? Oder für eines der vielen anderen Tiere?…. Zu den Patenschaften 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0